DeutschEnglish

Studieninhalt

Das Weiterbildungsprogramm setzt sich aus sechs Modulen zusammen, die jeweils Freitag (ab 13.30 Uhr) und Samstag (ganztägig bis 19 Uhr) stattfinden. Das Programm adressiert drei Lernebenen:

  1. FACHWISSEN: fundiertes und anwendungsbezogenes rechtliches und kaufmännisches Fachwissen  für die Tätigkeit in Kontrollgremien
  2. SELBSTREFLEXION: Durch Einzel- und Gruppencoaching angeleitete Erarbeitung persönlicher Ziele sowie eines individuellen Kompetenzprofils  
  3. STRATEGISCH-POLITISCHE HANDLUNGSKOMPETENZ: Strategien und Fähigkeiten zur wirksamen Positionierung in einem Leitungs- und Kontrollgremium

Diese Lernebenen werden im Programm über fachliche Vorträge, Gruppen- und Einzelcoachings sowie Trainingseinheiten adressiert. Darüber hinaus ermöglichen Kaminabende am Freitagabend mit amtierenden Aufsichts- und BeirätInnen Einblicke in den Zugang zu Kontrollgremien sowie einen Blick hinter die Kulissen der Gremienarbeit.

Modul 1: „Die wirtschaftlichen und juristischen Grundlagen der Arbeit in einem Kontrollgremium“

Begrüßungsveranstaltung & Get together

Rechtliche Rahmenbedingungen
(Prof. Dr. Victoria Koch-Rust, HWR Berlin)

  • Systematik des Rechts
  • Übersicht über die Gerichtsbarkeit
  • Rechtsquellen
  • Rechtssubjekte und Rechtsobjekte
  • Bürgerliches Recht: Zustandekommen von Verträgen, Arten und Rechtsfolgen bei Leistungsstörungen,
  • Überblick Gesellschaftsrecht: Unternehmensformen und deren Unterschiede in Struktur und Haftung
  • Arbeitsrecht: Arbeitsrecht als Sonderprivatrecht der Arbeitnehmer
  • Strafrecht: Insolvenz- und Bilanzstrafrecht, Verletzung von Aufsichtspflichten

Begrüßungsdinner mit Dinnerspeech von Dr. Cornelia Edding zum Thema „Wie wird hier eigentlich gespielt? Über informelle Regeln in Gruppen und Teams“

Meine Ziele – Meine Kompetenzen
(Gruppencoaching Teil 1) (Dr. Claudia Neusüß)

Kaufmännische Rahmenbedingungen
(Prof. Dr. Solveig Reißig-Thust, HWR Berlin)

  • Begriff und Ziele von Unternehmen aus betriebswirtschaftlicher Sicht
  • Produktionswirtschaftliche vs. Stakeholder-orientierte Perspektive auf das Unternehmen
  • Zielkonflikte, Agency-Theorie und weitere verhaltensorientierte Ansätze
  • Aufbau und Aussagegehalt von Jahresabschlüssen, Eigenkapital versus Fremdkapital
  • Interpretation von Jahresabschluss-orientierten Kennzahlen

Modul 2: „Die Rechte und Pflichten von Aufsichtsgremien“

Rechte und Pflichten
(Daniela Mattheus, Ernst & Young)   

  • Aufgaben des Aufsichtsrats
  • Saisonaler Ablauf (Aufgabenzyklus)
  • Haftung und D&O-Versicherung
  • Zusammenarbeit mit dem/der Wirtschaftsprüfer/in
    Berichterstattung an die Hauptversammlung

Kaminabend

Innere Organisation
(Dr. Gabriele Apfelbacher, Cleary Gottlieb Stehen & Hamilton LLP)

  • Bildung, Zusammensetzung und Aufgaben von Aufsichtsratsausschüssen
  • Planung und Ablauf des Tagesgeschäfts des Aufsichtsrats
  • Zusammenarbeit und Kommunikation mit dem Vorstand
  • Funktion und Zusammensetzung von Ausschüssen
  • Organisation, Arbeitsteilung, Backoffice, Vorbesprechungen, Sitzungsvorbereitungen
  • Finanzierung und Budgetierung im Aufsichtsrat
  • Information, Reporting und Kommunikation im Aufsichtsrat
  • Protokollierung der Sitzungen
  • Evaluierung der Aufsichtsratstätigkeit

Rechtliche Grundlagen der Aufsichts- und Beiratstätigkeit
(RA Pamela Stenzel, FidAR)

  • Übersicht zu Kontrollgremien (z.B. Aufsichtsrat, Beirat, Verwaltungsrat) in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen unter Berücksichtigung der mitbestimmungsrechtlichen sowie börsenrechtlichen Vorgaben
  • Struktur der wesentlichen Rechtsgrundlagen (einschlägige Gesetze, Satzung, Geschäftsordnung)
  • Unterschiede der Aufgaben und Pflichten von Kontrollgremien sowie Grundlagen der Haftung der jeweiligen Mitglieder
  • Deutscher Corporate Governance Kodex – wesentlicher Inhalt, direkter bzw. indirekter Anwendungsbereich sowie aktuelle Entwicklungen

Modul 3: „Unternehmenssteuerung und -finanzierung unter Berücksichtigung der Besonderheiten des öffentlichen und privaten Sektors“

Risikomanagement, Controlling und Bilanzierung
(Prof. Dr. Solveig Reißig-Thust, HWR Berlin)

  • Grundlagen des internen Rechnungswesen/ Controlling
  • Unternehmensplanung und Budgetprozess
  • Grundlagen der Finanzierung, Finanzierungsinstrumente und Leverage Effekt
  • Treasury, Finanzmärkte und Derivate
  • Grundlagen des betrieblichen Risikomanagements

Bilanzierung und Reporting
(Prof. Dr. Agnes Aschfalk-Evertz, HWR Berlin)

  • Überwachungsfunktion des Aufsichtsrats auf dem Gebiet der Rechnungslegung: Grundlagen und rechtliche Rahmenbedingungen
  • Grundlegende Vorschriften mit Fokus auf IFRS, relevante Abschlüsse und Berichte, bilanzpolitische Spielräume
  • Zusammenarbeit mit dem Abschlussprüfer
  • Überwachung der internen Kontroll- und Steuerungssysteme
  • Enforcement: Bilanzkontrolle durch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung und die BaFin

Unternehmensstrategie
(Prof. Dr. Birgit Felden, HWR Berlin)

  • Strategie als Prozess
  • Analyse des externen Unternehmensumfeldes
  • Analyse der internen Organisation: Ressourcen, Fähigkeiten, Kernkompetenzen
  • Strategieentwicklung auf Ebene des Geschäftsfeldes und des Unternehmens
  • Internationale Strategie
  • Die Beziehung zwischen Strategie und Organisationsstruktur

Meine Ziele – Meine Kompetenzen

(Gruppencoaching Teil 2) (Dr. Claudia Neusüß)

Modul 4: „Arbeitsbeziehungen und Interessenkonflikte im öffentlichen und privaten Sektor“

Human Resources
(Isabella Ries, KPMG Law)

  • Personalmanagement als Grundlage für die Bewältigung unternehmerischer Herausforderungen
  • Strategische Aspekte der Personalarbeit (u.a. Bewertung von Personalarbeit)
  • Talentmanagement für die Zukunft (u.a. Kompetenzanforderungen an AR)
  • Kompensationsmanagement als Personalführungsaufgabe (u.a. Fragen der Vergütung von AR, Vorstandsbezüge)

Kaminabend

Grundlagen und Praxis der Mitbestimmung
(Prof. Dr. Stefanie Lorenzen, HWR Berlin)

  • Rechtliche Rahmenbedingungen in Deutschland
  • Dreiteilung des Mitbestimmungsrechts in Deutschland
  • Voraussetzung für die zwingende Bildung eines Aufsichtsrats, Statusverfahren
  • Bildung und Zusammensetzung von Aufsichtsräten
  • Stellung der Aufsichtsratsmitglieder bzgl. der Beendigung des Mandats
  • Mitbestimmung in Europa
  • Unternehmerische Mitbestimmung: Wirtschafts- oder Störfaktor?
  • Wissenschaftliche Untersuchungen
  • Wesentliche Argumente
  • Stakeholdergruppen und Interessenkonflikte

Verhandlungsführung – Training

(Dr. Franziska Frank)

  • Verhandlungen effektiv führen
  • Wert schaffen und für sich und andere einfordern
  • Die richtigen Verhandlungsstile einsetzen
  • Taktiken der Einflussnahme verstehen und anwenden
  • Den eigenen Fall durchdenken und planen

Modul 5: „Wie werde ich eine wirksame Aufsichtsrätin?“

Karrierestolpersteine und Erfolgsfaktoren für Frauen
(Dr. Philine Erfurt Sandhu)

  • Ursachen für die anhaltende Dominanz von Männern im Topmanagement
  • Gender Stereotype & unconscious bias
  • Netzwerkstrategien
  • Inclusive Leadership

Kaminabend

Macht und Mikropolitik
(Dr. Karin Reichel & Dr. Andrea-Hilla Carl - HWR Berlin)

  • Mikropolitische Spiele und Strategien
  • Macht und Ermächtigung
  • Selbstermächtigungsstrategien für Frauen

Simulation einer Aufsichtsratssitzung
(Dr. Karin Reichel)

Modul 6: „Corporate Responsibility in Kontrollgremien“

Corporate Responsibility
(Dr. Lasse Pütz, Hans-Böckler-Stiftung)

  • Corporate Governance
  • Anforderungen an den Aufsichtsrat und seine Mitglieder
  • Ethik im Aufsichtsrat
  • Verantwortung des Unternehmens gegenüber der Umwelt
  • Das Unternehmens-Image und seine Auswirkungen
  • Verantwortung in Bezug auf Risk und Compliance
  • Klärung der Begrifflichkeiten und gesetzlichen Grundlagen in den Bereichen Risk & Compliance

Kaminabend

Meine Ziele – Meine Kompetenzen

(Gruppencoaching Teil 3)
(Dr. Claudia Neusüß)

Abschlussveranstaltung und Abschlussdinner

Das sagen unsere Teilnehmerinnen:

„Das Programm war in vielerlei Hinsicht ein großer Gewinn für mich: Ich habe mein Wissen erweitert, um im Verwaltungsrat auf Augenhöhe agieren zu können. Ich lebe meinen Überwachungsauftrag jetzt sehr viel bewusster und setze gezielter den Ton des Nachfragens und Nachhaltens von Themen ein. Zudem stärkt der Austausch im Netzwerk der Teilnehmerinnen meine Verhandlungsposition.“

Cornelia Pankratz, Verwaltungsrätin der Investitionsbank Schleswig-Holstein

Unsere Coaches

Wir arbeiten mit renommierten Coaches zusammen, die die Teilnehmerinnen in Einzel- und Gruppencoachings während der Laufzeit des Weiterbildungsprogramms begleiten werden. mehr...

Top